Aktuelles

Schlafen ist nicht immer leicht.

Weil wir es diese Woche mal wieder von einer sehr, sehr netten und übermüdeten Mutter gehört haben, wollen wir diese Woche in unserem Blog über das Thema „Schlafen“ sprechen.

Vorab gibts ganz klar zu sagen: JA – manche Babys schlafen sofort durch, kaum dass sie auf der Welt sind. Und andere tun das scheinbar überhaupt nie.
Wir haben also mal wieder eine Umfrage gestartet und können auch bei mehrfach Müttern mit jahrelanger Erziehungserfahrung kein Patentrezept fürs Durchschlafen finden.

Aber wir können den großen Leidensdruck nach empfinden, den Eltern von kleinen Nichtschläfern täglich erleben. So manche greifen nach jedem Strohhalm, der Abhilfe verspricht und bei vielen stapeln sich die Ratgeber auf dem Nachtisch. Wir kennen Eltern, die jeden Abend Autofahren, auch bei schlimmsten Regen den Kinderwagen schieben, die nächtens im Wohnzimmer 100 Runden um den Tisch drehen oder stundenlang Händchen haltend neben dem Babybettchen knien.


An genau der Stelle, möchten wir aber Tipps aus unserer persönlichen und fachlichen Erfahrung geben. Denn alle Kinder gewöhnen sich an die kleinen Einschlafhilfen der Eltern. Und alle Kinder wachen nachts mehrfach kurz wieder auf. Dabei finden sie aber schnell wieder alleine in den Schlaf zurück. Wenn Sie ihr Kind aber an Einschlafhilfen wie die oben genannten gewöhnen, wird es diese allerdings mit hoher Wahrscheinlichkeit auch nachts einfordern.
Suchen Sie sich also tägliche Einschlafrituale aus, die Sie auf Dauer durchhalten können und wollen. Und die Ihrem Kind auch nachts die gesuchte Sicherheit und Geborgenheit geben. Das kann zum Beispiel gedämpftes Licht, ein kleines Kuscheltier oder eben ein gesundes Lieblingskissen wie unser BabyDorm® Kissen sein.
Zeigen Sie Ihrem Kind mit Geduld und viel Liebe, aber auch mit Konsequenz, dass Sie etwas ändern wollen und das auch durchsetzen werden. Am besten funktioniert das, wenn Ihr Kind Sie auch tagsüber als konsequent erlebt. Lassen Sie Ihrem Kind für die Umgewöhnung so viel Zeit, wie Sie es für notwendig und richtig halten.

Sollten Sie beobachten, dass Ihr Kind tagsüber längere Zeit müde, lustlos und unkonzentriert ist, sprechen Sie mit Ihrem Kinderarzt darüber. Denn jeder ernsthafte Schlafmangel benötigt eine fachlich, individuelle Lösung.
Bis zum nächsten Blog – schlafen Sie gut!

Ihr BabyDorm-Team